Reiten in Frankreich – Cascogne & Cevennen

Reiten in Frankreich – Cascogne & Cevennen

Reiten in der Gascogne ist das Erleben einer Mischung Natur und Kultur. Romantischen sanften Landschaften, sehr schönen alten Dörfern, Speisen in originellen Restaurants und wenn man Romantiker ist, dann erinnert diese historische Landschaft an die literarische Figur D'Artagnan (in Schloss Castelmore bei Lupiac) des Schriftsteller und Romanciers Alexandre Dumas, der hier geboren wurde. Das große Naturabenteuer erleben wir hier nicht, denn die Landschaften wechseln mit Feldern, dazwischen kleine Baumgruppen, dann Einsiedlerhöfe, Wälder, Bäche und Dörfern mit uralten Steinhäusern. Uns gefällt...

Mehr...

Portugal – Reiten Algarve

Portugal – Reiten Algarve

Portugals Südwesten, dort wo die Atlantikwellen sich an der wildromantischen Küste brechen, liegt die Algarve. März 2015. Sonnenschein, blauer Himmel, oft 25 Grad warm. Diese Region ist voller Kontraste. Naturbelassene Küste, im Landesinnern Berglandschaften, Wälder, winzige Städte, kleine Dörfer oder allein liegende Gehöfte. Mitten in der Natur, im Vicentina Naturpark, stehen wir bei Chris, einem kleinen Reiterhof. "Angekommen"! Endlich, nach dem doch etwas mageren Spanien -Trip, der nicht ganz so unsere "Nummer" wahr fühlen wir uns richtig wohl. Unsere Pferde genießen die 11 ha große...

Mehr...

Spanien – Reiten in Andalusien… dem Traum hinterher

Spanien – Reiten in Andalusien… dem Traum hinterher

Andalusien, Land der Sonne, der Romantik Land der weißen Pferde. Fast jeder Pferdemensch kennt dieses Image. Auch wir. Im Winter Februar 2015 rollen wir mit unserem Gespann, über Italien und Frankreich, nach Südeuropa Richtung Spanien. Im Norden Andalusien, nahe Guardamar del Segura, angekommen bleiben wir bei Peter und Gaby m Reiterhof "El Rfugio" nahe einer Lagune. Irgend wo fehlt uns der "Film", die Begeisterung. Bisher bestand die romantische Kulisse von Andalusien aus zugebauten Landschaften, zugemauerter Küste und gelinde ausgedrückt, recht dürftigen und schönen Reitwegen. Klar...

Mehr...

Ungarn – Reiten in der Puszta

Ungarn – Reiten in der Puszta

Die Puszta in Ungarn ist geprägt durch endlose Weite. Heimat der Pferde und deren Legenden und Mythen. Mischung aus vielen Naturlandschaften, Stille, Lebensstil und Romantik. Wir mittendrin mit unseren Pferden. Hier sind wir unterwegs auf sanften sandigen Reitwegen und entdecken in dieser Weite eine schöne Ecke mitten in Europa. Mitten in der Puszta Reiten Tatsächlich, es fliegen die bunten Blätter zu Boden, jetzt ist Herbst (2014) und wir sind unterwegs in der Puszta mit unseren Criollos, aber nicht allein, Kerstin reitet ebenfalls ihren Criollo. Wir durchqueren schöne Landschaften,...

Mehr...

Rumänien Wanderreiten Karpaten

Rumänien Wanderreiten Karpaten

Rumänien - Naturland, Reiterparadies und ländliche Romantik Rumänien Mitte September 2014! Endlose Waldlandschaften, dazwischen bis zum Horizont wilde Graslandschaften, sanfte Bergketten und schroffes Gebirge der Karpaten. Und wir, was für ein “Geschenk der Natur”, mitten drin. Besser kann es einen gar nicht sein. Trockenes und warmes sommerliches Wetter im Herbst. Wir und unsere Pferde genießen die Ausritte, es plagen keine Bremsen und Mücken, und die Pfade scheinen endlos zu sein. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes “Grenzlose Freiheit” gerade in einem Land, wo noch vor 20 Jahren...

Mehr...

Wanderreiten Thüringen in Deutschland

Wanderreiten Thüringen in Deutschland

Thüringen - Wanderreiten im grünen Herz Deutschlands. Landschaften, Berge, Täler, urige Dörfer und ein ländlicher Flair “Made in East Germany”. Unendliche Forstwege, schöne Reitwege, alles gut markiert durch natur belassene Landschaften. Heinrichs Ruhe - eine Wanderreitstation in Thüringen August 2014. Im Südburgenland plagen die Bremsen unsere Pferde, uns juckt der Hintern nach reiten, nur fällt hier im Süden Österreichs das reiten aus - die Bremsen werden schon um 07.00 Uhr aktiv. Also ab durch die Mitte, nein in die Höhe. Rennsteig liegt oben, Thüringen hat Berge, ja hoch...

Mehr...

Wanderreiten Mühlviertel Österreich

Wanderreiten Mühlviertel Österreich

Mühlviertel, für viele Österreicher das Ende der Welt, das Abseits von modernen Leben und Fortschritt. Das Mühlviertel für Pferdemenschen ist das Gegenteil: Grenzenloses Wanderreiten auf 650 km markierte Wanderreitwege, traumhafte Landschaften, Ruhe und Natur. Und da mittendrin wir, mit unseren Pferden, und Freunden aus Wien. Mühlviertel: Wanderreitparadies und schöne Wanderreitstaion Rameder. Unser Mühlviertel Trip im August 2014 hatte zwei Gründe: Wir wollten den Bremsen im Südburgenland entfliehen und mit Freunden gemeinsam reiten. Beides erfüllte sich. Bremsenfreies Mühlviertel...

Mehr...

Mongolei Pferde und Nomaden

Mongolei Pferde und Nomaden

Die Mongolei was für ein natur belassenes und menschlich schönes Land! Heimat der mongolischen kleinen und zähen Pferde. Endlose, ja fast menschleere Weiten, bis zum Horizont und man ahnt, hinter dem Horizont geht die Weite weiter. Ein wunderbarer Mix aus Steppen, hohen immergrünen Berglandschaften, aus Wäldern und Wüsten, ewig grünen Weiden und trockenen Steppen. Buddha sagte: Ein Mensch, der wenig lernt, trottet wie ein Ochse durchs Leben; an Fleisch nimmt er zu, an Geist nicht. Diesmal, im Juli 2014,  ohne Pferd und ohne Manuela, dafür mit russischen Ungetümen von Fahrzeugen...

Mehr...

Bella Italia! Unterwegs in Süditalien und Sizilien

Bella Italia!   Unterwegs in Süditalien und Sizilien

Bella Italia! Wir reisen noch einmal nach Italien. Februar 2014. Wir fahren von Österreich nach Udine, übernachten auf der LA 104 Ranch und dann wieder zu Besuch bei Alfredo in Umbrien. Einmalig sein Hof www.poggioamerino.com und die schönen Landschaften. Umbrien ist und bleibt für uns ein Reiterparadies. 450 km südwärts sind wir in Süditalien. Das Frühjahr hat jetzt schon begonnen: Sonnenschein und 22 Grad plus. Die Landschaften haben sich in ein farbenprächtiges buntes Bild verwandelt, überall bunte Blumen und ein tiefblauer Himmel seit 2 Wochen. Wir mitten drin mit unseren Criollo...

Mehr...

Frankreich, Reiten im Reich der Naturgötter

Frankreich, Reiten im Reich der Naturgötter

  110 km/h mit dem “Roten” und Hänger entlang der französischen Alpen Wir schnurren über die Autobahn, rechts und links  die französischen Alpen, und endlich mal schneller, rauscht das Gespann mit 110 km/h dahin. Die Franzosen genehmigen sogar 130 auf der Autobahn. Ich finde ja die 80 km/h auf deutschen und österreichischen Autobahnen nicht lähmend langsam, aber oft etwas schneller wäre schon schön. Zumal ja diese Geschwindigkeitsgesetze, ewig alt und wenig überdacht sind, denn diese stammen aus der Zeit wo technisch LKWs und Hänger noch in den Urkonstruktionen steckten. Keinem...

Mehr...